Das richtige Wohnmobil finden

GERN GELESEN

WIE MAN TRÄUME LEBT UND WAS DABEI PASSIEREN KANN ...

Das richtige Wohnmobil finden




Nein, auch hier gibt es keinen Tipp für das allerbeste Wohnmobil, zu unterschiedlich sind die Anforderung der Nutzer. Kompromisse macht fast jeder.


Soll das WoMo das Auto ersetzen, darf es nicht zu groß sein. Soll es nur an Wochenenden genutzt werden, braucht es nicht viel Stauraum. Für große Reisen schon eher. Wer häufig „wild“ steht, braucht größere Versorgungstanks, bessere Batterien und evt. Solar als diejenigen, die Camping- oder Stellplätze mit Versorgung nutzen. Möchte man auch auf unbefestigten Wegen reisen, z.B. mal nach Afrika oder Asien, steigen die Ansprüche an Fahrgestell, Reifen und Möbelbau.


Große Wohnmobile bieten viel Wohnkomfort, schränken aber Reiserouten ein. Je größer das Mobil, desto schwieriger die Parkplatzsuche, die Fahrt durch kleine Dörfer, das Bewältigen von Serpentinen, die Auswahl an Campingplätzen.


Mit Wohnmobilen bis 3,5 to zulässiger Gesamtmasse stösst man bei der Zuladung mitunter schnell an Grenzen. Mit schwereren Mobilen müssen Überholverbote, Tempolimits und Benutzungsverbote die für LKW gelten eingehalten werden. Außerdem machen viele Länder bei der Maut Unterschiede nach Gewicht, Länge, Achsanzahl oder Höhe. Zu beachten ist auch, dass Inhaber des alten Führerscheins 3 erst ab 7,5 to Gesamtmasse, Inhaber „Klasse B” aber schon ab 3,5 to einen LKW-Führerschein brauchen.


Wie viele Schlafplätze sind nötig? Könnten Mitreisende oder Besucher auch im Zelt schlafen? Braucht man als Paar getrennte Schlafplätze? Wie komfortabel sollen die sein? Längs- oder Querbetten? Im Querbett muss einer über den anderen klettern, was im Alkoven oder Hubbett noch schwieriger ist. Machen die Knochen das noch mit?


Wie oft nutzt man die Küche. Braucht sie einen großen Kühlschrank, viel Ablagefläche, einen Backofen? Oder geht man häufig in Restaurants oder mit Grill und Kochplatte vor das Mobil.


Und das Bad? Eine separate Dusche ist schön, nimmt aber Platz weg. Bad mit flexibler Trennwand  ist ein Kompromiss, wenn beim Duschen nicht gleich alles nass werden soll. Die einfachste Variante ist alles in einem, dann wird beim Duschen auch das Klo nass. Nutzt man die eigene Dusche überhaupt oder doch lieber die der Camping- oder Stellplätze. Und tut es zwischendurch nicht auch mal ein nasser Waschlappen?


Möchte man auch im Stand die Sitze des Fahrbereichs mit nutzen oder doch lieber einen separaten Wohnbereich haben. Und wie viel Raumgefühl und Ausblick soll der Fahrbereich bieten. Jede Menge davon bietet ein Vollintegrierter ohne Hubbett, viel weniger ein Alkoven.


Wie viel Gedöns muss mit. Fahrräder, Campingmöbel, Werkzeug, Grill, Planschbecken für die lieben Kleinen, Surfbrett, Grill, dicke und dünne Klamotten, Sportzeug, Vorzelt, Küchenzelt, Vorräte, Kleinwagen, … da hat jeder so seine Vorstellungen. In WoMos mit großer Garage und doppeltem Boden passt allerhand rein.


Und dann ist noch über das Getriebe, Klimaanlage, Tempomat, Motorleistung, Navi, Einparkhilfe, Umweltplakette, Sicherheitseinrichtungen, Baujahr, Kilometerleistung usw. nachzudenken.


Und nun, den Kopf voller Wünsche einfach mal zum nächsten Händler gehen und gucken. Und vor allem: nicht nur träumen - machen. Das heißt ja nicht gleich kaufen. Wer noch nicht ganz sicher ist sollte erst einmal mieten und Erfahrungen sammeln.


zurück                                                             weiter


© Susanne Norden